Kostenloser Versand ab € 70,- Bestellwert
Wir produzieren FRISCH für Sie!
Geprüfte Qualität aus Deutschland
Hotline 08131 / 379 85 79

Wie kann man sein Liquid selbst mischen? – e-LiquidBASE

Schon mal über die Möglichkeit nachgedacht, dass ihr euch eure Liquide auch einfach selbst mischen könnt? Das ist nämlich gar nicht so schwer, wie man vielleicht denkt. Außerdem ist es viel kostengünstiger, sich selbst etwas anzumischen, als ständig neue fertig gemischte Liquide zu kaufen. ;) Wie das geht und was ihr alles dafür braucht, könnt ihr hier schnell nachlesen.

Was braucht man also, um sich ein eigenes Liquid mischen zu können?

Grundsätzlich gilt erst einmal, dass ihr den Arbeitsplatz und alle Materialien auch so steril wie möglich haltet.

1. Unterlage

Je nachdem, wo man sich um die Herstellung der Liquide kümmert, kann eine rutsch – und tropffeste Unterlage nicht schaden, da beim Mischen doch leicht mal etwas danebengehen kann und man sich ja kaum den Küchentisch oder Ähnliches ruinieren möchte.

2. Handschuhe

Wenn man seine Liquide mit Nikotin bevorzugt, sind Handschuhe von oberster Priorität, da es sich bei Nikotin um ein sogenanntes Kontaktgift handelt, das also über die Haut in den Körper aufgenommen wird.

3. Flaschen

Flaschen sind perfekt, um eure Stoffe miteinander zu vermischen. Diese sollten lebensmittelecht und dicht sein. Lebensmittel echt bedeutet übrigens, dass die Flaschen keine geruchliche oder geschmackliche Wirkung auf die Flüssigkeiten in sich haben. Außerdem könnt ihr darauf achten, dass die Flaschen eine Füllskala haben – so erspart ihr euch die lästigen Messbecher.

4. Spritzen

Bei der Menge an Liquid, das ihr euch anmischt, braucht ihr nur jeweils geringe Mengen der einzelnen Inhaltsstoffe. Um diese korrekt und sauber zu dosieren, bieten sich Einwegspritzen am besten an.

Wie ihr seht, braucht ihr gar nicht so viele Dinge, um selbst Hand anlegen zu können. Vieles davon findet ihr auch in unserem Zubehör-Reiter auf der Webseite :)

Welche Stoffe braucht ihr also dann, um mit dem Mischen anfangen zu können?

1. Basis

Bei den Basen gibt es zahlreiche verschiedene Varianten, die ihr euch besorgen könnt. Eurer Experimentierfreude ist zwar keine Grenze gesetzt, aber Einsteiger verfahren am besten mit der am häufigsten verwendeten Version der Base – dem Mischungsverhältnis von 50/50. Die ist nämlich für alle möglichen Aromen – und Dampfertypen geeignet und eignet sich dementsprechend gut für den Anfang. Doch aus was bestehen die Basen überhaupt und was wird da gemischt?

Basen bestehen allgemein aus Propylenglykol und pflanzlichem Glyzerin. Während Propylenglykol der Geschmacksträger im Liquid ist, sorgt das Glyzerin für eine gute Dampfbildung – beides sind extrem wichtige Faktoren für ein gutes Erlebnis mit der E-Zigarette. Manchmal gibt es noch Mischungen, in die Wasser beigefügt wurde. Dies liegt daran, dass man versucht, die Liquide nicht zu zähflüssig werden zu lassen. Je nach Wahl beinhalten die Basen dann auch noch Nikotin. Wie viel man davon in seinem Liquid haben möchte, hängt stark vom eigenen Geschmack ab.

2. Aroma

Der zweitwichtigste Fakor im Liquid ist das Aroma. Hierbei kann man gar nicht die Gesamtbreite aller Geschmacksrichtungen aufzählen, aber einen guten Überblick habt ihr, wenn ihr in unserem Shop vorbeischaut. Von Popcorn-Aroma bis hin zu Kirsch-Cola ist wohl alles dabei ;) Hierbei solltet ihr als Anfänger bloß darauf achten, dass ihr euch langsam an die ideale Mischung herantraut und vorher ganz viel ausprobiert. Aromen könnt  ihr  aber grundsätzlich alle unbedenklich miteinander vermischen.

Nun haben wir also unsere Materialien und unsere Ausgangsstoffe.

Wie sieht es dann mit dem Mischverhältnis aus?

Als Richtwert für das Aroma gelten 3 bis 15%. Das heißt, wenn ihr 100 Milliliter Liquid herstellen wollt, benutzt ihr beispielsweise 97 Milliliter Base und 3 Milliliter Aroma. Dabei entsteht ein dreiprozentiges Liquid. Wenn ihr mehr Aroma haben wollt, müsst ihr dementsprechend aufrechnen. Solltet ihr unsicher sein, könnt ihr im Internet auch Liquid-Rechner benutzen, die euch das optimale Mischverhältnis berechnen. Selbst ausprobieren wird etwas dauern, aber ihr werdet sehen, wie schnell das Ganze zum Erfolg wird und wie viel Spaß es macht, mit den Aromen herumzuexperimentieren.

Ein kleiner Hinweise noch am Rande: Viele Aromen brauchen etwas länger, um sich mit der Base zu vermischen. Dementsprechend müsst ihr nach dem Mischen vielleicht ein paar Tage warten, bis die Mischung perfekt ist. Aber auch diese Erfahrung kommt mit der Zeit. ;) Wir wünschen euch viel Spaß beim Ausprobieren!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.